austria wirtschaftsservice mit hervorragender Leistungsbilanz 2004

Über EUR 3 Milliarden volkswirtschaftlicher Effekt, über 100.000 Arbeitsplatzeffekt durch unternehmensbezogene Wirtschaftsförderung

Wien (OTS) - Die österreichische Förderbank Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH präsentierte am 22. März 2005 ihre Leistungsbilanz für das vergangene Jahr. Insgesamt wurden an die 6.000 Förderungen in Form von Zuschüssen, Haftungen, Krediten und Serviceleistungen wie Beratung und Begutachtung vergeben. Der volkswirtschaftliche Gesamteffekt (berechnet als Summe der Volumina der bezuschussten Projekte, der durch Haftungen oder Darlehen mobilisierten Investitionen und durch Garantien mobilisierten Venture-Fondsmittel) erreichte im Jahr 2004 erstmals über drei Milliarden Euro, was einer Steigerung von rund 5% gegenüber 2003 entspricht. Die Förderleistung (Summe der Zuschüsse, Haftungen, Kredite und bewerteten Serviceleistungen) überstieg im vergangenen Jahr EUR 860 Millionen, bei einer Steigerung von rund 17% gegenüber 2003. Durch die von der austria wirtschaftsservice geförderten Projekte wurden insgesamt über geschätzte 105.000 Arbeitsplätze in Österreich geschaffen oder gesichert.

"Durch die Leistungen der austria wirtschaftsservice konnte im Jahr 2004 wieder ein wesentlicher Impuls für die österreichische Wirtschaft und den Arbeitsmarkt gesetzt werden" betont Horst Bednar, Geschäftsführer der aws, die Wichtigkeit der Leistungen der Förderbank. "Im Auftrag der Träger der aws, dem Finanzministerium und dem Wirtschaftsministerium konzentrierte sich die aws 2004 vor allem auf Gründer/innen, KMUs und Unternehmen im technologie- und innovationsorientierten Bereich. In den vergangenen Jahren konnte die Förderleistung laufend gesteigert werden", so Bednar zu den Schwerpunkten der aws. Dass die aws dabei nicht nur als Finanzierer und Förderer auftritt sondern in zunehmendem Maße auch als Begleiter der Unternehmen gefragt ist, zeigt sich für Bednar an den rund 1.000 Beratungen, die vor allem im Rahmen der BMWA-Technologieprogramme in Fragen der Unternehmensgründung oder Know-how-Verwertung durchgeführt wurden.

Innovative Förderungen für KMU und Kapitalmarkt

Zu den besonderen Akzenten, die die aws 2004 im Auftrag der Bundesregierung gesetzt hat, zählen laut Peter Takacs, Geschäftsführer der aws, wichtige Innovationen gerade für kleine und mittlere Unternehmen. Im Rahmen des neuen Programmes "Fit für Europa" habe die aws an die 500 Projekte und Investitionen von rund EUR 110 Mio. gefördert, um die Anpassung an den erweiterten europäischen Wirtschaftsraum zu unterstützen, erläutert Takacs den durchschlagenden Erfolg des Programmes. Durch die Bündelung von erp-Geldern und aws-Haftungen sei hier ein besonderer Fördereffekt zu erwarten. Auch das Ende 2003 gestartete Programm double equity konnte nachhaltig positioniert werden. "Durch unsere Haftungen ermöglichen wir Unternehmen die Aufnahme von Krediten ohne dingliche Sicherheiten" erläutert Takacs die Vorteile von double equity und spannt den Bogen zu weiteren Kapitalmarktinstrumenten: "Die nachhaltige Förderung und Unterstützung aller Beteiligten am Aufbau eines attraktiven und für Unternehmensfinanzierungen relevanten österreichischen Kapitalmarktes ist für die aws ein wichtiges Anliegen. Durch neue Instrumente wie den Gewinnwertpapierbasket oder unsere Kapital- und Eigenkapitalgarantien können wir Investitionen ermöglichen, die sonst nicht oder nur in geringerem Ausmaß statt gefunden hätten." Die Zahlen des vergangenen Jahres belegen dabei den Erfolg: Durch über 1.100 Haftungsübernahmen wurden an die 1.100 Millionen Euro an Investitionsvolumen mobilisiert und damit an die 40.000 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert.

optimale Förderung für maximalen Effekt - Ausblick 2005

Für 2005 peilt die aws nicht nur eine weitere Steigerung der Förderleistung an, sondern will sich auch neuen Herausforderungen stellen: "Ab dem Jahr 2007 werden mit der neuen Strukturfondsperiode in Europa neue Regeln für Beihilfen gelten. Diese neuen Rahmenbedingungen sollten nicht zum Nachteil für den Wirtschaftsstandort Österreich werden." fordert Horst Bednar und meint weiter "Die aws wird sich im nächsten Jahr insbesondere den sich ändernden Rahmenbedingungen - ob Basel II oder Beihilfenrecht widmen und ihr Instrumentarium bereits frühzeitig auf die neuen Herausforderungen ausrichten". Darunter versteht die Geschäftsführung die Einführung neuer innovativer Förderinstrumente wie zum Beispiel Mikrodarlehen für KMU oder die Erweiterung der Gründungsunterstützung und -förderung mit besonderem Schwerpunkt auf Technologie & Innovation. Zusätzlich wird die aws eine modernen Fördersoftware, mit Hilfe derer die Abwicklung der Förderungen noch weiter vereinfacht und verkürzt werden soll, im kommenden Jahr entwickeln.

"Unser Ziel ist - wie schon bisher - für jedes Unternehmen den optimalen Fördermix für maximalen Effekt bereit zu stellen und dadurch die österreichische Wirtschaft nachhaltig zu unterstützen", faßt Takacs die Mission der austria wirtschaftsservice zusammen. "Als moderner One-Stop-Shop unter dem Motto Fördern - Finanzieren -Beraten ist die aws die erste Anlaufstelle für alle Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb bestehen wollen".

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001