Mandak: Haubners Aussagen zu Pensionen sind blanker Hohn

Angebliche 6,5 Mio. Euro zusätzlich sind lediglich reine Schadensbegrenzung

Wien (OTS) - "Zuerst behauptet die Regierung, dass es zu keinen Pensionskürzungen kommen werde, dann greift sie massiv in das Pensionssystem ein und jetzt rühmt sie sich, dass 6,5 Mio. Euro zusätzlich ausbezahlt werden. Das ist keine 'weitere gerechte Maßnahme', sondern lediglich reine Schadensbegrenzung", kritisiert die PensionistInnensprecherin der Grünen, Sabine Mandak.

Tatsache sei, dass PensionistInnen trotzdem auf der Strecke bleiben und viele an den Rand der Armut gedrängt würden. "Die Pensionen werden um fünf Prozent gekürzt, aber die Ausgaben für Wohnen, Wasser und Energie steigen um sieben Prozent. Betriebskosten sogar um dreizehn Prozent", so Mandak weiter. "Die Aussage Haubners, dass die Deckelung der Verluste eine 'sozial ausgewogene Maßnahme' sei, ist für all jene, die niedrige Pensionen beziehen blanker Hohn", schließt Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005