Broukal zu BIG-Mieten: Unis leiden, Grasser kassiert

Wien (SK) "Es ist eine unglaubliche Konstruktion, dass die Bundesimmobiliengesellschaft sogar aus den Mieten der österreichischen Universitäten Gewinn an Finanzminister Grasser abführen muss, um damit das Budgetdefizit zu beschönigen. Ganz nach dem Motto: Unis leiden, Grasser kassiert", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Hier werde das "Wissenschaftsbudget zu Lasten des Egos eines inkompetenten Finanzministers geopfert". Dass dringend notwendige Gebäudesanierungen aufgrund dieser "Gewinne-Kassiererei des Finanzministers" nicht durchgeführt werden können, muss abgestellt werden. Der SPÖ-Wissenschaftssprecher forderte Ministerin Gehrer daher auf, sich bei Grasser dafür einzusetzen, dass den Universitäten ausschließlich tatsächlich entstandene Kosten von Seiten der BIG verrechnet werden. **** (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019