Grünewald: Pannen bei der Chefarztpflicht-Neu müssen behoben werden

Probleme seit Jahresbeginn bekannt - Wann handelt die Gesundheitsministerin?

Wien (OTS) - "Die Chefarztpflicht-Neu hat für die PatientInnen zu etliche Verschlechterungen gebracht, die müssen schleunigst bereinigt werden", erklärt heute der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald. So seien viele Medikamente, die bisher problemlos genehmigt wurden, in die sogenannte 'No-Box' gerutscht und somit gäbe es von der Krankenkasse keine Leistung dafür. Ein Beispiel unter vielen sei die spezifische Immuntherapie, Medikamente für AllergikerInnen. "Hier wäre eine Aufnahme in die Yellow-Box dringend erforderlich", so Grünewald.

Ebenso gäbe es Probleme mit Langzeitverschreibungen und Großpackungen, die es nicht mehr in demselben Ausmaß wie bisher zur Verfügung stünden. Betroffen seien vor allem chronisch kranke Menschen, Menschen mit Krebserkrankungen oder nach Transplantationen. "Durch eine Steigerung der privaten Zahlungen - z.B. drei mal Rezeptgebühr statt einmal für eine Großpackung - kommen chronisch kranke Menschen in finanzielle Schwierigkeiten", so Grünewald und abschließend: "Auch der Gesundheitsministerin sind diese Probleme seit Jahresbeginn bekannt. Wann werden sie im Sinne der
PatientInnen gelöst?"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010