ÖAMTC-UMFRAGE TEMPO 160: KEIN FALSCHES SIGNAL AN RISIKOGRUPPEN GEBEN!

KfV: Leider befürworten gerade die Risikogruppen höhere Tempolimits

Wien (OTS) - Die heute veröffentlichte Meinungsumfrage des ÖAMTC zeigt, dass vor allem Männer und jüngere Autofahrer auf den Autobahnen gerne 160 km/h und mehr fahren würden. "Das sollte uns zu denken geben, denn gerade das sind die Risikogruppen", zeigt sich Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) besorgt. "Vor allem die jungen Autofahrer zwischen 18 und 24 Jahren machen jetzt schon mehr als ein Drittel der Getöteten und Verletzten Pkw-Lenker und -Insassen aus. Und gerade unter den männlichen Vielfahrern sind die meisten Raser und Drängler zu finden."

Tempo 160, auch wenn nur auf eigens freigegebenen Abschnitten, könnte für diese Gruppen das falsche Signal sein. "Gerade die Risiko-Fahrer sollten eigentlich für verantwortungsvolleres Verhalten sensibilisiert werden. Ein zusätzlicher Grund fürs Schnellfahren könnte uns von den Zielen des Österreichischen Verkehrssicherheitsprogrammes wieder wegkatapultieren", gibt Thann zu bedenken.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Dolores Omann
Marketing & Kommunikation
Tel.: 01-717 70-225
E-Mail: dolores.omann@kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0002