Knafl: Richtsatz für alleinstehende Ausgleichszulagenbezieher muss angehoben werden!

Inflation weiterhin sehr hoch

Wien (OTS) - Nachdem auch im Februar 2005 die Inflationsrate weiterhin auf hohem Niveau ist, verlange ich eine Erhöhung des Ausgleichszulagenrichtsatzes für Alleinstehende von derzeit 662,99 Euro auf 675 Euro, so Stefan Knafl, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes.

"Da Alleinstehende ab 1.1.2005 bereits das siebente Jahr unter der Armutsgefährdungsschwelle leben müssen, erwarte ich, dass die Bundesregierung ihrer sozialen Verantwortung gegenüber dieser Personengruppe gerecht wird", so Knafl weiter.

"Immer und immer wieder wird man darauf aufmerksam gemacht, dass für alle Personen, die - aus welchen Gründen auch immer - nach Österreich kommen ausreichend Geld zur Verfügung steht. Man muss daher annehmen können, dass es auch für alleinstehende Ausgleichszulagenbezieher in Österreich genügend Geldmittel gibt, um ihnen ein Leben über der Armutsgefährdungsschwelle zu ermöglichen", so Knafl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001