OÖ: Jeder fünfte Arbeitslose jünger als 25

Rekordarbeitslosigkeit und Rekordgewinne : SP-Haider scharf gegen Lohnsenkungen

Linz (OTS) - Die Arbeitslosigkeit schlägt alle traurigen Rekorde. Um 8,3 Prozent ist die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen in Oberösterreich im Vergleich zum Februar 2004 gestiegen. Das sind um rund 3000 mehr als im Vorjahr. Der Anstieg im Österreich-Durchschnitt lag bei 2,5 Prozent. Zu den 38.479 vorgemerkten Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern ohne Beschäftigung kommen 7.793 Personen in AMS-Schulungen. Insgesamt stehen also derzeit 46.272 in unserem Bundesland ohne Job da.

Immer alarmierender sind die Zahlen auch bei der Jugendarbeitslosigkeit. Jeder fünfte Arbeitslose in Oberösterreich ist jünger als 25 Jahre. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen explodierte um 8,7 Prozent, bei den Mädchen gleich um 13,4 Prozent.

"Gleichzeitig verzeichnen Österreichs Konzerne Rekordgewinne wie noch nie. Davon profitieren allerdings nur die Aktionäre, neue Arbeitsplätze wurden und werden von den Konzernen fast ausschließlich in Osteuropa geschaffen. Angesichts von Rekordarbeitslosigkeit und gleichzeitig Rekordgewinnen will die Industrie mit ihrer Forderung nach längeren Arbeitszeiten durch den Abbau von Überstunden jetzt auch noch Lohnsenkungen durchsetzen. Länger arbeiten für weniger Geld - das bedeutet noch weniger Geld für den Konsum", kritisiert Oberösterreichs SPÖ-Landeschef LH-Stv. Erich Haider. "Das ist absolut kontraproduktiv! Was wir brauchen, sind höhere Löhne zur Stärkung der Kaufkraft bei den kleinen und mittleren Einkommen. Damit erfolgt eine Ankurbelung der Wirtschaft über den Konsum. Nur das kann wirksame Hilfe gegen die galoppierende Arbeitslosigkeit bringen", fordert Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002