Fotoserie "Zähler/Nenner" im Museum am Judenplatz

Wien (OTS) - "Zähler/Nenner" betitelt die Münchner Fotokünstlerin Beate Passow ihre Ausstellung in der Außenstelle des Jüdischen Museums am Judenplatz 8, die vom 16. März bis 4. September zu sehen ist. Sie zeigt die tätowierten Unterarme von Menschen, die Gefangene im Konzentrationslager Auschwitz waren: die Zahl auf ihrem Unterarm ist die einzige Identifikation der zu zählbarem Material reduzierten Menschen, ansonsten sind sie namenlos. Die Menschen, die Passow fotografiert hat, sind heute alt, leben in verschiedenen Ländern, von Deutschland bis Israel und sind durch glückliche Fügung dem KZ lebendig entkommen. Die insgesamt 40 Bilder geben einen Eindruck der Mechanisierung des Grauens , der Entmenschlichung des NS-Systems. Zu sehen ist die Ausstellung im Simon Wiesenthal-Raum des Museums Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 18 Uhr und Freitag von 10 bis 14 Uhr. Eintritt 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, Schulklassen in Begleitung eines Lehrers haben freien Eintritt und eine kostenlose Führung.****

"Ich trage auf meinem linken Unterarm die Auschwitz-Nummer ... Wenn ich mir und der Welt sage: ich bin Jude, dann meine ich damit die in der Auschwitz-Nummer zusammengefassten Wirklichkeiten und Möglichkeiten." So brachte Jean Améry die unauslöschliche Wirkung, die Nazi-Folter und Auschwitz auf seine weitere Existenz gehabt haben, auf einen Nenner. Die Gesamtzahl der in Auschwitz und seinen Nebenlagern Ermordeten wird auf 1,1 bis 1,5 Millionen geschätzt. Über 400.000 Gefangene wurden bei ihrer Auskunft zunächst als arbeitsfähig eingestuft und mit einer Registriernummer zwangstätowiert. Nur etwa 65.000 von ihnen sind dem industriellen Morden entgangen. Beate Passow hat Mitte der 1990er-Jahre Überlebende mit ihrer Kamera besucht. Dabei entstand ihre bewusst dokumentarisch gehaltene Fotoserie "Zähler/Nenner", die unmissverständlich das Grauen der Gefangenschaft von Auschwitz verdeutlicht.

o Allgemeine Informationen: Jüdisches Museum Wien Tel.: 535 04 31 Internet: http://www.jmw.at/

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011