Leichtfried: Gentechnikfreies Oberösterreich am Prüfstand

NÖ Sozialdemokraten sprechen sich ebenso für gentechnikfreies Niederösterreich aus

St. Pölten, (SPI) - Weiterhin ambitioniert geht das Bundesland Oberösterreich in Sachen "gentechnikfreie Landwirtschaft" vor. Ganz Oberösterreich wurde in einem politischen Schulterschluss zur gentechnikfreien Zone erklärt, was leider bei der EU keine Zustimmung fand. "Oberösterreich will nun diese Ablehnung beim Europäischen Gerichtshof anfechten. Sicher nicht nur für Österreich, sondern für ganz Europa ein Gerichtsverfahren mit weit reichenden Auswirkungen. Bekommt Oberösterreich Recht, so wird ein neues Kapitel im Kampf für eine gentechnikfreie Landwirtschaft aufgeschlagen", so der Landwirtschaftssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Mag. Günter Leichtfried.****

Bereits 20 europäische Regionen haben sich zur Lobby für eine gentechnikfreie Landwirtschaft zusammengefunden. "Auch in Niederösterreich setzen sich die NÖ Sozialdemokraten für ein gentechnikfreies Bundesland ein. Wir wollen unsere tüchtigen Bauern unterstützen, agrarische Großindustrien, die mit genmanipuliertem Saatgut auf ‚Teufel komm raus' produzieren, sollen in Niederösterreich keine Zukunft haben. Unsere Landwirte, die naturverträgliche, gesunde und unbedenkliche Nahrungsmittel produzieren, sollen zudem aus der von den Konsumenten befürworteten gesunden Produktion einen Marketingvorteil behalten. Nur so sichern wir eine gute Zukunft für unsere Landwirtschaft", so Leichtfried.

Auch die EU sollte Interesse haben, dass sich eine Region oder ein Land entschließt, andere Wege zu gehen und der gentechnikfreien Landwirtschaft entsprechend Raum zu geben, wobei hier sicherlich auch die notwendigen Rahmenbedingungen, wie ein entsprechendes Förderinstrumentarium, zu schaffen sein werden. "Hier haben bereits die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich und das Burgenland entsprechende Vorstöße gemacht, NÖ soll unserer Meinung nach folgen. Auch wenn sie die ÖVP-Niederösterreich noch immer gegen ein gentechnikfreies Bundesland stemmt, werden wir Sozialdemokraten nicht nachlassen, ein Einlenken herbeizuführen", so Leichtfried. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002