Innovativste Gemeinde: Sonderpreis ging an Bad Vöslau - Teil 2

Teilautarke Energieversorgung durch Einsatz erneuerbarer Energien

Wien (OTS) - Aufgrund der hohen Qualität der Einreichungen haben der Gemeindebund und seine Partner beim Wettbewerb zur "Innovativsten Gemeinde Österreichs" neben einem Gesamtsieger noch einen Sonderpreis verliehen. Dieser Sonderpreis wurde vom Generaldirektor der Kommunalkredit AG, Dr. Reinhard Platzer gestiftet und verliehen. Gewinner dieses Sonderpreises ist die Stadtgemeinde Bad Vöslau in NÖ, die ihre Energieversorgung durch den Einsatz erneuerbarer Energien revolutioniert hat. Die Verleihung der Preise fand gestern, Dienstag, abend im Rahmen einer Galaveranstaltung in Wien statt. ****

Generell wurden beim Wettbewerb "Innovativste Gemeinde Österreichs" zahlreiche Energieprojekte eingereicht. Keines davon war freilich technologisch so hochwertig und beeindruckend, wie die Bad Vöslauer Kombination von mehreren Möglichkeiten der alternativen Energienutzung.

Die Details: Im November 2004 wurde ein Biomassefernheizwerk fertiggestellt. Betreiber ist eine regionale landwirtschaftliche Genossenschaft mit rund 40 Mitgliedern. Das Heizwerk versorgt derzeit rund 600 Kunden (Privathaushalte, Schulen, Industrie, Altersheime, Kurhotel) mit Energie. Die Kundenleistung beträgt 9.600 KW, der Absatz rund 15.000 MWh pro Jahr. Allein durch dieses Heizwerk werden jährlich 290.000 Liter Heizöl, 1, Mio m3 Gas und 180 Tonnen Kohle eingespart. Die CO2 Belastung wurde dadurch um 3.200 Tonnen pro Jahr reduziert.

Parallel dazu, und das ist die technologische Innovation, wurde im Oktober 2004 eine Klärschlammverwertungsanlage KALOGEO fertiggestellt. Derzeit werden darin jährlich rund 14.000 Tonnen Klärschlamm solar getrocknet und thermisch verwertet. Dimensioniert ist die Anlage für die dreifache Menge, damit können die Kapazitäten durch externen Klärschlamm erhöht werden. Der Klärschlamm wird thermisch verwertet, die erzeugte Energie ins Fernwärmenetz eingespeist. In zwei Blockheizkraftwerken wird das während der Faulung entstehende Biogas verwertet. Der gewonnene Strom wird innerhalb der Kläranlage verarbeitet, die Überschusswärme fließt in die Trocknungsanlage oder in das Fernwärmenetz.

Durch ressourcensparende Bauweise und die Herstellung größtmöglicher Synergieeffekte kann die Anlage wirtschaftlich aber auch extrem umweltfreundlich geführt werden. Der Mehrwert für die Gemeinde und ihre Bürger liegt in der drastischen Verringerung der CO2-Belastung sowie in der Tatsache, dass es durch diese Investition gelungen ist, eine Erhöhung der Kanalbenützungsgebühr zu verhindern. Nach den vorliegenden Berechnungen wird sich die KALOGEO-Anlage in drei Jahren amortisiert haben.

Initiatoren des Projekts waren die EVN, die FWG-Fernwärmeversorgung Bad Vöslau, der Gemeindeverband Abwasserbeseitigung Raum Bad Vöslau und die Stadtgemeinde Bad Vöslau. Die Gesamtkosten betrugen rund 8,5 Mio. Euro, davon zwei Mio Euro für das Biomassefernheizwerk, 2,5 Mio. Euro für das Fernwärmenetz mit Haushaltsanschlüssen sowie rund vier Mio. Euro für KALOGEO.

Bürgermeister von Bad Vöslau und Empfänger des Sonderpreises ist DI Christoph Prinz, der mit seiner "Liste Flammer" bei den GR-Wahlen vor wenigen Tagen mit 68 % der Stimmen eine überlegene absolute Mehrheit einfahren konnte.

Der Preis der "Innovativsten Gemeinde Österreichs" wird 2005 zum zweiten Mal vom Gemeindebund, der Tageszeitung "WirtschaftsBlatt" und den Kooperationspartnern T-Mobile, Kommunalkredit AG und der Fachzeitschrift "Kommunal" verliehen. Die Jury des Wettbewerbs war mit Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer, Vizekanzler Hubert Gorbach, Kommunalkredit-Generaldirektor Dr. Reinhard Platzer, Wirtschaftsblatt-CEO Wolfgang Zekert, dem Exekutivsekretär für E-Government Christian Rupp, Kommunal-Chef Walter Zimper jun. und T-Mobile-Vice-President Andreas Szamosvari hochkarätig besetzt. (Forts.)

Hinweis: Druckfähige Photos von der Verleihung und von den Siegerprojekten stehen in Kürze auf www.gemeindebund.at zum Download bereit oder können per E-Mail angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: +43 1 512 14 80 - 18
Mobil: 0676 / 53 09 362
Mail: daniel.kosak@gemeindebund.gv.at
www.gemeindebund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0002