ÖH: Wieder einmal zu wenig Förderung

Gehrer ist nicht bereit in die Zukunft zu investieren

Wien (OTS) - "Uni-Infrastruktur III" heißt der neueste Streich der Bildungsministerin, mit dem sie die Forschungslandschaft an den heimischen Universitäten "fördern" möchte.

"Der sogenannte Sockelbetrag, den die Bildungsministerin für die Universitäten vorsieht, ist wirklich lächerlich. Wer seine Schwerpunkte am attraktivsten darlegen kann, bekommt die Mittel zugesprochen", äußert sich Patrice Fuchs aus dem Vorsitzteam der ÖH (Österreichische HochschülerInnenschaft). "Die freie Forschung wird so in ihrer Entwicklung völlig eingeschränkt".

"Die Ministerin versucht wieder einmal ein unausgereiftes Konzept hübsch zu verpacken und hofft, dass es keiner merkt. Das zur Verfügung stehende Geld reicht eindeutig nicht für eine nachhaltige und positive Entwicklung der Forschungslandschaft aus. Von einem gesicherten Globalbudget zu sprechen halte ich daher für mehr als übertrieben", so Barbara Wittinger aus dem Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Jasmin Haider, Öffentlichkeitsreferat
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 217
jasmin.haider@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0002