Tauschitz: FPÖ versinkt in Chaos und Wählerschwund

FPÖ macht Kärnten zum Sizilien Österreichs - ein Geständnis?

Klagenfurt (OTS) - Zurückgewiesen hat heute JVP-Obmann LAbg. Stephan Tauschitz die Ausfälligkeiten von FP-Obmann Martin Strutz gegenüber der ÖVP. Nachdem die FPÖ immer mehr zum Fall für den Staatsanwalt werde und die Wähler in Scharen davonlaufen würden, versuche die FPÖ nun offenbar, die Anschuldigungen zu verharmlosen. Tauschitz: "Angesichts der massiven Vorwürfe, die zum Teil in Medienberichten bereits bestätigt worden sind, und der Ermittlungen des Bundeskriminalamts gegen die Machenschaften der FPÖ sind die Rechtfertigungsversuche von Strutz äußerst halbherzig ausgefallen."

Dass Strutz bei öffentlichen Anlässen Kärnten als Sizilien Österreichs bezeichne, stelle unter dem Licht der Korruptionsvorwürfe und des Skandalreigens rund um die FPÖ in Kärnten eine besondere Ironie dar. Tauschitz: "Man könnte diese Kärnten-Definition von Strutz auch als Eingeständnis der mafiosen politischen Kultur der FPÖ in Kärnten verstehen. Dabei haben erst Strutz und seine ‚amici’ Kärnten zur Lachnummer Österreichs gemacht."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 18
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001