Überfall auf Briefträger: Polizei nahm zwei Verdächtige fest

Wiener Polizei leistete hervorragende Arbeit

Wien (OTS) - Nach nur wenigen Tagen nahm die Wiener Polizei jene zwei Personen fest, die im Verdacht stehen, die brutalen Überfälle auf insgesamt drei Briefträger begangen zu haben. Nun können die Briefzusteller wieder aufatmen.

Das Resultat der erstmals vergangenen Montag tagenden Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern der Polizei, des Innenministeriums und der Österreichischen Post kann somit als extrem erfolgreich bezeichnet werden. Grund für die Zusammenarbeit war der bereits fünfte Überfall auf einen Zusteller der Österreichischen Post. Wie auch in den anderen vier Fällen wurde der Postmitarbeiter schwer verletzt, obwohl der Wiener Briefträger so gut wie kein Bargeld mit sich führte.

In Zusammenhang mit der Unsicherheit der Briefträger war die Solidarität unter den Postlern bewundernswert. Mitarbeiter des Jobcenters (eine Abteilung der Post für Mitarbeiter, denen zurzeit kein fixer Arbeitsplatz zugeteilt ist) haben sich spontan bereit erklärt, ihre Kollegen auf ihrem täglichen Arbeitsweg zu begleiten, um weitere Raubüberfälle durch erhöhte Aufmerksamkeit zu verhindern. Diese Mitarbeiter werden gerade von der Beraterfirma Bachler & Partners GmbH (Wolfgang Bachler, ehemaliger Kommandant des Einsatzkommandos "Cobra") eingeschult.

Die Geldzustellung wird voraussichtlich noch bis Ende der Woche ausgesetzt - bis dahin sind sämtliche Sicherheitsmaßnahmen implementiert.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006