Erklärung von Roy Disney und Stanley Gold zur Ernennung von Iger als CEO durch Disney-Vorstand

Burbank, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Roy E. Disney und Stanley
P. Gold haben heute die folgende Erklärung über die Entscheidung des Disney-Vorstandes zur Ernennung von Robert Iger als Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens veröffentlicht:

"Obwohl es drei Jahre gedauert hat, um zu diesem Punkt zu gelangen, waren unsere Bemühungen, Michael Eisner als CEO des Walt-Disney-Unternehmens abzulösen, endlich erfolgreich. Selbst der Disney-Vorstand, welcher sich als teilnahmslos gegenüber seinen Aktionären gezeigt hat, musste erkennen, dass er nach unserer Kampagne, die letztes Jahr zu einem Misstrauensvotum mit 45 % der Stimmen gegenüber Michael Eisner geführt hat, diese Massnahme ergreifen musste.

"Leider waren unsere Bedenken gegenüber dem Verfahren des Vorstands zur Ablösung von Mr. Eisner gut begründet. Wir finden es unverständlich, dass der Vorstand von Disney nicht in der Lage war, einen einzigen externen Kandidaten zu finden, der sich für diese Aufgabe interessiert, und daher in Ermangelung eines anderen Kandidaten die Position an Bob Iger übergeben hat. Wir finden es sehr aufschlussreich, dass Mr. Mitchell sich geweigert hat, wiederholte Fragen darüber, ob der gesamte Vorstand mehr als einen externen Kandidaten interviewt hatte, zu beantworten. Der Vorstand hat in einem seiner ganz klar wichtigsten Verantwortungsbereiche, der Auswahl eines CEO für das Unternehmen, versagt.

"Das Bedürfnis des Walt-Disney-Unternehmens, von der vorherigen Führung klaren Abstand zu gewinnen und die Führungskultur zu ändern, war jedem deutlich bewusst, ausser diesem Vorstand. Über das von James Stewart in DisneyWar gezeichnete vernichtende Bild wurde weithin widerspruchslos und ohne schwerwiegende Anfeindungen berichtet. Einem Vorstand, der so taub und engstirnig ist, kann nicht die unabhängige Verwaltung für diese wertvolle, einzigartige Institution übertragen werden.

"Die Wahl von Bob Iger ist noch ein anderes Beispiel für den Vertrauensbruch dieses Vorstandes. Das vom Vorsitzenden Mitchell gemachte Gelöbnis, eine Suche in gutem Glauben durchzuführen, war ein Trick, bei der Jahresversammlung 2005 einem Wettstreit aus dem Weg zu gehen. Mr. Mitchells Vorstoss zu verantwortungsvoller Führung ist nicht besser als der eines Jahrmarkt-Schaustellers, verführerische Worte, aber am Ende ist das Spiel ein einziger Schwindel. Die Disney-Aktionäre wurden betrogen und ihr Vertrauen in diesen Vorstand missbraucht.

"Die Aktionäre sollten ernsthaft in Erwägung ziehen, diesen Vorstand zu ersetzen und neu anzufangen."

Rückfragen & Kontakt:

Clifford Miller, +1-818-973-4297; oder Michael Sitrick und Terry
Fahn, beide bei Sitrick And Company, +1-310-788-2850

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0003