Das ganz persönliche FP-Familiendrama

"Presse"-Glosse von Karl Ettinger

Wien (OTS) - FP-Chefin Haubner hat eine Engelsgeduld mit ihrem jüngeren Bruder. Dabei wird sie von Jörg Haider ähnlich gepiesackt wie andere FP-Chefs.

Wer geglaubt hat, der Kärntner Landeshauptmann würde zumindest Ursula Haubner weniger in die Geschäfte als FP-Chefin pfuschen, wird gerade jetzt eines Besseren belehrt. Für den Egomanen Haider zählt nur Haider. Das haben nicht nur engste Weggefährten wie die Ex-FP-Chefs Haupt und Riess-Passer leidvoll zu spüren bekommen, sondern derzeit auch Haiders Schwester. Jetzt möchte er gern selbst wieder da sein und die FPÖ übernehmen. Weil es um die Existenz geht, wie Haider treuherzig beteuert. Am Niedergang war er freilich als oberster Quertreiber aus Kärnten maßgeblich beteiligt.
Als Folge davon ist nun die Autorität der FP-Chefin vor dem Parteitag endgültig ramponiert. Dabei ist offenkundig nicht einmal sie selbst sicher, wie ernst es Haider diesmal mit der Rückkehr an die FP-Spitze meint. Aber Haubner versucht, all die Demütigungen, die sie als von Kärnten ferngesteuerte Marionette erscheinen lassen, noch immer irgendwie zu überspielen: Die Prügelstrafe gebe es ja nicht mehr, meinte sie scherzhaft in der TV-Pressestunde auf die Frage, ob sie ihm wie in Kindertagen auch heute noch gerne eine "tuschen" würde. Dabei wurde es am Sonntag einmal ganz peinlich für Haubner: Als sie nämliche Haider-Zitate gegen die Regierung nicht erkannte und Kritikern zuordnete, die "erste Reihe fußfrei" sitzen. Die Wende, als sie ihren Fauxpas erkannte, war atemberaubend: Sie akzeptiere Kritik von jemanden, der "erfolgreich" sei, sagte sie. Zugleich will Haubner den Bürgern weismachen, andere in der Partei, die Unmut äußern, seien "Heckenschützen".
Die Österreicher glauben, wie Umfragen zeigen, längst nicht mehr, dass Haider mit der FP-Dauerkrise nichts zu tun hat. Haubner kommt aber nicht los von der Rolle als Beschützerin ihres kleinen Bruders, auch wenn dieser keine Rücksicht auf sie nimmt. Damit hat das FP-Familiendrama seine persönliche tragische Komponente.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef vom Dienst
Parkring 12a
1015 Wien
Tel.: (01) 514 14-445
E-Mail: chefvomdienst@diepresse.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001