"profil"-Umfrage: 57 % geben Haider Schuld am FPÖ-Niedergang

Nur 21 % sehen Kärntner Landeshauptmann als besten FPÖ-Spitzenkandidaten - 30 % halten Gorbach für geeignetsten Listenführer - 18 % für Haubner

Wien (OTS) - Laut einer Umfrage, die das Nachrichtenmagazin
"profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe veröffentlicht, sehen angesichts der parteiinternen Querelen der Freiheitlichen 57 % der Bevölkerung die Schuld für den Niedergang der FPÖ beim Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider. Für 15 % liegt die Verantwortung laut der im Auftrag von "profil" vom Meinungsforschungsinstitut OGM durchgeführten Umfrage bei Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Nur 2 % der Befragten nennen die ehemalige Parteichefin Susanne Riess-Passer als Schuldige.

Bei der Frage nach dem besten FPÖ-Spitzenkandidaten für die nächste Nationalratswahl nennen 30 % Vizekanzler Hubert Gorbach. Nur 21 % meinen, dass Jörg Haider der richtige Kandidat wäre. Unter FPÖ-Wählern halten Haider jedoch rund die Hälfte der Befragten für den besten Listenführer. Die derzeitige Parteichefin Ursula Haubner sehen 18 % der Österreicher als geeignete Spitzenkandidatin, den Wiener Landesparteichef Heinz-Christian Strache 5 %.

Die bisherige Arbeit der FPÖ in der Regierung wird von den Österreichern skeptisch beurteilt. Nur 16 % sind der Meinung, dass sich der kleine Koalitionspartner bei der Heeresreform sehr oder etwas durchgesetzt hat, 51 % erkennen weniger oder keine Positionen der FPÖ in der neuen Regelung. Bei der Gesundheitsreform sieht es mit 48 % Skeptikern und nur 18 %, die an einen Erfolg der Freiheitlichen glauben, ähnlich aus. Am meisten Durchsetzungskraft wird der FPÖ bei der Steuerreform mit 27 % und in der Asylpolitik mit 26 % zugebilligt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0008