Kopietz: Stellenabbau hat mit Sicherheit keinen Sinn!

Wiener SP-Landesparteisekretär fordert mindestens 1.000 PolizistInnen mehr für Wien

Wien (SPW) "Die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener ist eines unserer vordringlichsten Anliegen. Um diese zu gewährleisten sollte gelten: Nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten. Wir Wiener SozialdemokratInnen sind bereit, mit Innenministerin Prokop zu kooperieren. Die letzten Entwicklungen deuten bedauerlicherweise jedoch wenig auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Sinne der Bevölkerung hin", erklärte am Mittwoch der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. Dabei bezog er sich auf die Zusammenführung der Wachkörper, derzufolge das ehemalige Generalinspektorat in einem Landespolizeikommando aufgehen soll. Dieses müsse zusätzlich zu den Agenden der ehemaligen Sicherheitswache auch jene des Kriminaldiensts wahrnehmen. "Bei genauerem Hinsehen entzieht man sich jedoch schwer dem Eindruck, dass es der schwarz-altblau-neublauen Regierung wenig um Effizienz, dafür umso mehr um Dienstpostenabbau geht!", so Kopietz kritisch.****

Eben diese Prolongierung des gescheiterten Strasser-Kurses wäre laut Kopietz der falsche Weg. Denn: Vergleicht man den Personalstand bei Sicherheitswache und Kriminaldienst im Jahr 1999 mit jenem aus 2004, so stehen 7.300 BeamtInnen 1999 unter sozialdemokratischer Verantwortung 6.703 BeamtInnen fünf Jahre später gegenüber. "Als wär' diese Reduzierung um 619 nicht schon genug, gibt es nun durch die Zusammenführung der Wachkörper überhaupt nur noch 5.971 und damit unglaubliche 1.351 Beamtinnen und Beamte weniger!", zeigt sich der Landesparteisekretär ob des Stellenabbaus empört. "Mit solch einer Vorgehensweise setzt man die Sicherheit der Wiener Bevölkerung und ihrer Gäste fahrlässig aufs Spiel! Ganz abgesehen davon, dass man die verbleibenden BeamtInnen nun endlich entlasten und nicht weiter überlasten soll!", so der Landesparteisekretär. Abschließend erneuerte Kopietz die Forderung der Wiener SPÖ nach mindestens 1.000 bestens ausgebildeten PolizistInnen mehr für Wien und sprach den BeamtInnen seine volle Unterstützung aus. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001