Spindelegger: Staatsbesuch nicht mit Parteibesuch verwechseln

Unkommentierter Müntefering-Sager erinnert an EU- Sanktionszeit

Wien, 9. März 2005 (ÖVP-PK) Die von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer unkommentierten Aussagen des deutschen SPD-Chefs Müntefering während des Staatsbesuchs in Berlin seien "inakzeptabel" für einen "unabhängigen, parteilosen und fairen Bundespräsidenten diese Landes", sagte heute, Mittwoch, der außenpolitische Sprecher der ÖVP, Abg.z.NR Dr. Michael Spindelegger. Man könnte meinen, der österreichische Bundespräsident habe den Staatsbesuch mit einem "sozialistischen Propaganda-Besuch in Berlin verwechselt", so Spindelegger. ****

Der außenpolitische Sprecher der ÖVP verwies auf die Aussage des deutschen SPD-Chefs Franz Müntefering in der Zeit im Bild vom 8. März. Dieser bezeichnete Österreich erst wieder als schönes Land, wenn die Sozialdemokraten wieder stärkste Kraft seien. "Ich persönlich habe mich an die Sanktions-Mauscheleien erinnert gefühlt und hätte mir von unserem Herrn Bundespräsidenten eine entsprechende Reaktion erwartet", so Spindelegger, der abschließend darauf feststellte, dass das eines österreichischen Bundespräsidenten "nicht würdig" sei.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008