Summerauerbahn - Berger: Energisches Handeln der Bundesregierung gefordert

Verkehrsministerium muss jetzt Voraussetzungen für EU-Förderung schaffen

Wien (SK) "Hoch an der Zeit" nennt Maria Berger, SPÖ-Delegationsleiterin im Europäischen Parlament, die jetzt erfolgte Ankündigung der Bundesregierung, die Summerauerbahn als PPP-Projekt vorzuziehen. "Es wäre schön, wenn das zuständige Ministerium nach seinen zahlreichen verkehrspolitischen Fehlern nun wenigstens bei dieser wichtigen Verkehrsachse tatsächlich Druck machen würde", so die oberösterreichische EU-Abgeordnete, auf deren Initiative die Summerauerbahn in die Liste der prioritären Transeuropäischen Netze (TEN) aufgenommen wurde. ****

Von ganz besonderer Bedeutung sei es, den grenzüberschreitenden Teil von Linz über Budweis nach Prag energisch voran zu treiben. Denn je schneller das Projekt entscheidungsreif und zur Einreichung fertig sei, desto schneller würden auch EU-Fördermittel fließen.

Berger an die Adresse des Verkehrsministers: "Es ist jedenfalls zu hoffen, dass die Bundesregierung ihrem jetzt zur Schau getragenen Elan auch tatsächlich verwertbare Taten folgen lässt. Denn Schnelligkeit ist gerade in Sachen TEN ein entscheidender Faktor." (Schluss) ps/mm

Rückfragehinweis: Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023