Leitl: Nächste Netztarifsenkung bringt rund 150 Millionen Euro - Leitl fordert vollständige Weitergabe an die Stromkunden

Wirtschaftskammer-Präsident : Durch Kürzung der Netztarife werden Betriebe und Haushalte um fast 200 Millionen Euro entlastet

Wien (PWK161) - Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, begrüßt, dass die Wien Energie, die EVN und die TIWAG (zu gut zwei Drittel) mit 1. April 2005 die von der E-Control-Kommission geplante Strom-Tarifsenkung an ihre Endkunden, an Betriebe und Haushalte, weitergeben wollen: "Den EVUs ist für ihr kundenorientiertes Verhalten durchaus Anerkennung zu zollen. Strom wird für die Endverbraucher damit deutlich billiger. Ich bleibe aber bei meiner Forderung, dass Strom überall billiger werden muss." Bedauerlich ist für Leitl, dass die Kelag bzw. die VKW den positiven Beispielen anderer EVU nicht folgen wollen, sondern die Netztarifssenkung durch entsprechende Erhöhungen der Energiepreise kompensieren.

Bereits im Februar dieses Jahres hat die E-Control-Kommission die Netztarife im Burgenland, in Salzburg, in Kärnten und im Verbund-Übertragungsnetz zwischen 10 und 20 Prozent reduziert. Der Verbund, Burgenland und Salzburg haben auf diese Netztarifsenkung bereits mit spürbaren Entlastungen ihrer Kunden reagiert. Leitl: "Die von der E-Control-Kommission angepeilten Netztarifsenkungen würden sich auf insgesamt rund 200 Millionen Euro belaufen. Davon wurden bereits rund 50 Millionen in der ersten Tarifsenkungsrunde umgesetzt."

Mit dieser Tarifsenkungsrunde, die noch durch die ausstehenden Anpassungen in den Bundesländern Steiermark und Oberösterreich komplettiert werden wird, ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Entgegen einzelner kürzlich publizierter Studien liegen die österreichischen Netztarife weiterhin bei den höchsten in Europa. Durch die Heranführung an die Besten wären weitere Entlastungen im dreistelligen Millionen Euro- Bereich möglich. Dieser Vorteil darf den österreichischen Haushalten und Betrieben nicht vorenthalten werden.(RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik
Mag. Christina Kramer
+43 (0)5 90 900 4222

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006