Kinderfreunde: "Nur noch 30 Jahre": Dann hat Österreich das EU-Ziel von einem Drittel Betreuungsquote bei Unter-Dreijährigen erreicht!

Wien (SK) Im so genannten Barcelona Ziel der EU ist festgeschrieben, dass es für Unter-Dreijährige bis zum Jahr 2010 eine Betreuungsquote von 33 Prozent geben soll. Österreich ist von der Erreichung dieses Ziels meilenweit entfernt. Gernot Rammer, Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde: "Ich würde mir wünschen, dass EU-weite Zielvorgaben in den Bereichen Familien- und Bildungspolitik von der ÖVP ähnlich ambitioniert verfolgt werden, wie etwa Vorgaben im Bereich Privatisierung und Deregulierung". Und weiter: "Speed kills bei Vorhaben, die die Bundesregierung durchpeitschen will. Schneckentempo hingegen bei allem, was nicht in das enge, ideologische Korsett der ÖVP passt." ****

Aber in der Zurück-an-den-Herd-Politik der Bundesregierung habe eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf keinen Platz. Im Gegenteil: Habe die Regierung doch mit dem Kindergeld ein Instrumentarium geschaffen, das es einer erheblichen Anzahl von Frauen praktisch verunmöglicht, nach Ende des Bezuges wieder in das Berufsleben einzusteigen. "Durch das bewusste Auseinanderklaffen von Karenzende nach zwei Jahren und Ende des Kindergeldbezuges nach 2,5 Jahren, verlieren viele Frauen ihren Job und haben in der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt kaum Chancen, einen neuen zu finden", erinnert Gernot Rammer an die triste Situation vieler Mütter.

Die Kinderfreunde fordern die Bundesregierung daher auf, ihre Hausaufgaben zu machen und für eine entsprechende Anzahl an Betreuungsplätzen für Unter-Dreijährige zu sorgen. (Schluss) se/ws

Rückfragen: Gernot Rammer, MAS, 0664/4153903, e-mail gernot.rammer@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005