VP-Klucsarits: Nicht alte KLIP-Hüte, sondern erste Erfolge präsentieren

Wien (VP-Klub) - "Mit der Vorlage einer von den Wiener Stromkonsumenten über Gebühren finanzierten SPÖ-Klub Broschüre zur Energiepolitik und der Präsentation alter Energiespar-Hüte werden weder Umweltstadträtin Sima noch Vizebürgermeister Rieder die ökologische Energieversorgung Wiens nachhaltig sichern können", so ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Rudolf Klucsarits in einer Replik auf die heutigen Aussagen von Sima und Rieder.

Das KLIP, als Grundsatzprogramm für sorgsamen Umgang mit Energie, wurde schon 1999 beschlossen und damit die meisten der heute präsentierten "neuen" Vorschläge der Wiener Stadtregierung zur Ökologisierung der Wiener Energieerzeugung. Es wäre zu erwarten gewesen, dass die SP-Stadtregierung mit ersten Erfolgen aufwarten kann, vielmehr aber wird das KLIP jetzt zum wiederholtem Mal, diesmal scheibchenweise, als der Weisheit letzter Schluss vorgestellt. Auch das von Sima heute und zuletzt schon einmal bei der jüngsten Ruster Klausur als großartig Innovation in der Wiener Energiepolitik präsentierte Solarenergie-Förderprogramm für 40.000 Wohneinheiten hat schon ihre Vorgängerin Kossina 2003 stolz als ehrgeiziges Förderprogramm mit gleichlautendem Wortinhalt vorgestellt. "Die heute von den SP-Stadtregierungsmitgliedern präsentierten Energieversorgungs-Schwerpunkte sind geradezu ein Paradebeispiel für die SP-immanente Ankündigungspolitik. Statt Vorhaben und Programme zum x-ten Mal vorzustellen, sollte sich die Wiener SP-Stadtregierung endlich um deren Realisierung kümmern", forderte Klucsarits.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005