Broukal: Gehrer von eigenen Zahlen geblendet

"Mehr Studierende - mehr Abschlüsse, so einfach ist das Leben"

Wien (SK) "Bildungsministerin Gehrer kann sich nicht genug
über die Zunahme an Studienabschlüssen freuen. Was sie dabei aber geflissentlich vergisst, ist die einfache Erklärung dafür. Im Jahr 1998 gab es um 9,2 Prozent mehr Studienanfänger, im Jahr 1999 noch einmal um 8,8 Prozent mehr. Die Studentinnen und Studenten, die damals mit dem Studium begonnen haben, sind jetzt, nach sechs bzw. fünf Jahren fertig und sorgen für den Anstieg der Abschlusszahlen", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Alle Interpretationen, dass leichtere Studienbedingungen zu dem Anstieg an Abschlüssen geführt haben, gehen an der Realität vorbei. Die Unis sind in Geldnöten, es gibt immer wieder Einschränkungen und Wartezeiten", so Broukal.

Utl.: Studierende sind mündige Menschen

Zurückzuweisen sei auch die gestern in der "Zeit im Bild" zitierte Interpretation der Bildungsministerin, die Studiengebühren hätten bei den Studierenden zu mehr Ernsthaftigkeit beim Studium geführt. "Studierende sind erwachsene Menschen, die nicht mit Gebühren traktiert werden müssen, um rascher zu lernen. Schneller studieren heißt nicht automatisch besser studieren", betonte Broukal. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005