Schule: Niederwieser warnt vor weiterer Verzögerung der Reformen durch Gehrer

Ergebnisse der Zukunftskommission sollen rasch umgesetzt werden - Gehrers geplante neue Expertenkommission unnötig

Wien (SK) SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser spricht
sich dafür aus, dass nach der Präsentation des Schlussberichts der Zukunftskommission kommende Woche Reformen rasch angegangen werden. Er hält es in dem Zusammenhang für völlig unverständlich, dass Bildungsministerin Gehrer jetzt wieder eine Expertenkommission bilden will, die "Vorschläge unterbreiten" soll, wie Gehrer in der heutigen Ausgabe der "Presse" sagt. "An guten Vorschlägen mangelt es nicht", betonte Niederwieser mit dem Hinweis auf die Zukunftskommission und das neue SPÖ-Bildungsprogramm. ****

Was allerdings zu wünschen übrig lasse, sei die Umsetzungsbereitschaft auf Seiten der Bildungsministerin, befürchtet Niederwieser. Die Ergebnisse der Zukunftskommission seien internationaler Standard, Stand der Wissenschaft und auch Stand des SPÖ-Bildungsprogramms, so Niederwieser. Bedauerlicherweise sei die ÖVP davon noch zu weit entfernt; Gehrers neue Experten-Kommission sieht Niederwieser als ein Ablenkungsmanöver, weil sich die Ministerin mit der notwendigen Schlussfolgerung aus dem Bericht der Zukunftskommission nicht anfreunden will.

"Wir wollen, dass sich die Bildungsministerin nicht weiter vor ihrer Verantwortung drückt", betonte Niederwieser. "Jetzt muss endlich mit der Umsetzung der Reformen begonnen werden, und zwar gesamthaft", so der SPÖ-Bildungssprecher, der hinzufügte, dass Bildung nicht zu einem der Schüssel'schen "Mickymaus-Themen" verkommen dürfe. (Schluss) wf/ws

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003