Gehrer: Neuerlicher Rekord bei Studienabschlüssen

Erstmals beendeten mehr als 20.000 Personen ein Universitätsstudium - Trend zu höherer Bildung hält an

Wien (OTS) - Einen neuen Rekord bei den Universitäts-Absolventinnen und Absolventen gab es im Studienjahr 2003/04. Die Universitäten verzeichneten insgesamt 20.237 Studienabschlüsse - das entspricht einem Zuwachs von 1.372 (+7,3%) gegenüber dem Vorjahr und damit eine neuerliche Steigerung gegenüber dem Rekordwert des Vorjahres. "Der Trend zur höheren Bildung setzt sich fort", erklärte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. An den Universitäten ist eine positive Tendenz zur Abschlussorientierung gegeben.

Die Zahl der Absolventinnen und Absolventen ist sowohl bei den Erstabschlüssen als auch bei den Doktoratsstudien angestiegen. 17.551 Absolventinnen und Absolventen haben ein Erststudium abgeschlossen, um 941 mehr als im Vorjahr (+5,7%). Ein Doktoratsstudium haben 2.686 Personen, das sind um 380 mehr als im Vorjahr (+16,9%) erfolgreich abgeschlossen.

52% der Absolventen sind Frauen. Seit Mitte der 1990er Jahre konnte der Anteil weiblicher Studierender kontinuierlich gesteigert werden. Bei den Erstabschlüssen (Diplomstudien und Bakkalaureatsstudien) beträgt der Frauenanteil fast 54%.

ZwT.: Die Entwicklung der Studienabschlüsse in den vergangenen Jahren:

1995/96: 14.310 1996/97: 16.045 1997/98: 15.789 1998/99: 15.810 1999/00: 15.482 2000/01: 17.155 2001/02: 16.863 2002/03: 18.865 2003/04: 20.237

ZwT.: Highlights an einzelnen Universitäten

An der Universität Klagenfurt sind im Vergleich zum Studienjahr 2000/01 aktuell um 63,2% mehr Studienabschlüsse zu verzeichnen, an der Universität Salzburg eine Zunahme von knapp 38%, an der Wirtschaftsuniversität Wien um knapp 29%.

Bei den Universitäten der Künste weist die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz eine Steigerung der Studienabschlüsse um 79,5% gegenüber dem Studienjahr 2000/01 auf; an der Universität für künstl. und ind. Gestaltung Linz sind aktuell um 47% mehr Studienabschlüsse zu verzeichnen.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001