"Urlaub von der Straße" im Tageszentrum "Josi"

Wien (OTS) - Das Tageszentrum für Obdachlose und Straßensozialarbeit in der U-Bahn-Station U6 Josefstädter Straße, auch liebevoll "Josi" genannt, ist eine Einrichtung des Fonds Soziales Wien ( http://www.fsw.at/ ). Unter dem Motto "Urlaub von der Straße" bietet dieses Tageszentrum Obdachlosen, die dort respektvoll als "KundInnen" angesprochen werden, sowohl verschiedene Optionen der Freizeitgestaltung als auch Duschmöglichkeit, die eigene Wäsche zu waschen, warme Mahlzeiten selbst zuzubereiten und Getränke und kleine Speisen zu geringen Preisen zu konsumieren.

Diplomierte Sozialarbeiter praktizieren mit Erfolg "Atmosphere Management" und bemühen sich, allfällige Krisen und Differenzen zwischen den BesucherInnen des Zentrums feinfühlig im Keim zu ersticken. Dieser "Urlaub von der Straße" kann Montag, Dienstag und Freitag von 9 bis 15 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 13 Uhr in Anspruch genommen werden. Unter der Telefonnummer 01/ 405 32 38 werden nähere Auskünfte über diese wichtige Serviceeinrichtung der Stadt Wien erteilt.

Hochbetrieb im "Josi"...

Um 9 Uhr früh ist bereits Hochbetrieb im Tagezentrum zu beobachten. Täglich suchen hier rund 150 Menschen Zuflucht, ein geringer Anteil davon sind Frauen. Kinder sind nicht zugelassen. Wärmender Tee wird gratis ausgeschenkt, Kaffee kostet 40 Cent, ein Aufstrichbrot 20 Cent. Alkoholkonsum ist im "Josi" untersagt, bereits Alkoholisierte haben jedoch Zutritt. Eine Küche steht für die Zubereitung eigener Speisen zur Verfügung, Gewürze, Essig und Öl werden ebenfalls gratis zur Verfügung gestellt. Für die Reinigung der Küche sind die "KöchInnen" selbst verantwortlich. Waschmaschine, Trockner und Bügeleisen sowie Waschpulver sind zur freien Benützung. In der Früh hat man die Möglichkeit, sich in Listen für ein 15-minütiges Duschbad einzutragen, Seife, Shampoo und Handtücher sind gratis, Einwegrasierer kosten lediglich 5 Cent. Ein Dokumentendepot und verschließbare Spinde geben den KundInnen ein Gefühl der Sicherheit.

Hoch professionelle Sozialarbeit soll Wiedereingliederung erzielen

Für anonyme Beratung und Betreuung in bezug auf Beschaffung von Dokumenten, Wohn- und Schlafplätze sowie etwaige finanzielle Ansprüche stehen sechs diplomierte SozialarbeiterInnen zur Verfügung. Auch "Streetworker" sind täglich bis 16.30 draußen unterwegs, um nicht Integrierbaren ihre Hilfe anzubieten. Für eine Minderheit, die jegliche finanzielle Unterstützung vom Staat ablehnt und das Leben auf der Straße bevorzugt, werden wärmende Schlafsäcke vergeben. Zwei weitere Betreuer leisten im Notfall Erste Hilfe. Auch ein Defibrilator ist seit kurzem einsatzbereit.

Freizeitaktivität "Urlaub von der Straße"...

Die KundInnen im "Josi" sind zumeist Sozial- und Notstandshilfeempfänger, die jedoch durch plötzlichen Arbeitsplatzverlust, psychische Erkrankungen oder Suchtprobleme ein hohes Schamgefühl haben. Viele sitzen apathisch auf ihren Stühlen und sind von sich aus nicht mehr kommunikationsfähig, manche sitzen vor dem TV oder spielen Schach. Die engagierten SozialarbeiterInnen haben sich zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen Abwechslung vom tristen Alltag zu bieten. Weihnachtsfeste mit kleinen Päckchen, Faschingsfeste, Ostereier, sommerliche Grillfeste, kostenlose Museumsbesuche und die Möglichkeit, sich bei Minigolf die Zeit zu vertreiben, werden liebevoll organisiert und mit den Stiftungsgeldern finanziert.

Der "Luise-Bus" steht vor der Tür...

Jeden Dienstag von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie Donnerstag und Freitag von 9 bis 13 Uhr steht der Caritas Ärztebus "Luise" vor dem Tageszentrum. Diese wichtige Einrichtung dient als ärztliche Erst- und Notversorgung ohne Krankenschein. ÄrztInnen und ehrenamtliche HelferInnen bieten in dieser "mobilen Ordination" aktiv ihre medizinische Hilfe an, kommen von sich aus ins "Josi" und es herrscht ein reger Informationsaustausch mit den SozialarbeiterInnen. Es werden jedoch nur rezeptfreie Medikamente ausgegeben.

o Info: "Josi" - Tageszentrum für Obdachlose und Straßensozialarbeit 8., U-Bahn-Station Josefstädter Straße (U6), Stadtbahnbogen Tel.: 01/ 405 32 38 Öffnungszeiten: Mo., Di., Fr. von 9 bis 15 Uhr Mi., Do. von 9 bis 13 Uhr "Luise" - Medizinischer Betreuungsbus Tel.: 01/ 479 23 94 oder 0664/ 463 70 28 o Fonds Soziales Wien 3., Guglgasse 7-9 Tel.: 01/ 4000/ 66110 fsw@fsw.wien.at http://www.fsw.at/

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) rho

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Anne Charis Rhomberg
Tel.: 4000/81 378
rac@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011