Niederwieser kritisiert Gehrer: Schulpflicht für alle Kinder zu verteidigen wäre eigentlich ihre Aufgabe

Wien (SK) Positiv reagiert SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser auf die gestrige Aussage von Innenministerin Prokop, dass die Schulpflicht in Österreich für alle Kinder gelte. "Die Kinder können sicher nichts dafür, wenn die Eltern um Asyl ansuchen oder sich in einem Land illegal aufhalten", so Niederwieser. "Es gehöre schon ein besonderes Maß an Unmenschlichkeit und Egoismus dazu, ihnen neben einem Zuhause auch noch die Bildung zu verwehren", betont der SPÖ-Bildungssprecher am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Dass die FPÖ unter Führung eines hartherzigen Gorbach solche Forderungen erhebt, ist peinlich genug. Dass dazu aber die Bildungsministerin schweigt und es der Innenministerin überlässt, dem zu kontern, ist eigentlich noch peinlicher", beanstandet Niederwieser. In diesem Zusammenhang verweist der Bildungssprecher auf die Forderung der SPÖ und vieler Elternorganisationen, die Schulpflicht als Verfassungsbestimmung zu belassen. "Das Verhalten der ÖVP in dieser Sache war eine rechtzeitige Warnung. Auf Garantien oder Versprechen von Ministerin Gehrer möchte ich mich da nicht verlassen müssen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002