FP-Schock: SP-Juznic operiert mit falschen Zahlen!

SP-Häupl ist aufgefordert, Strompreise zu senken

Wien (OTS) - Wien, 2005-03-03 (fpd) - Der Wirtschaftssprecher der Wiener Freiheitlichen, Stadtrat DDr. Eduard Schock, betonte heute, dass die Wiener SPÖ und ihr Gemeinderat Juznic neben der Verschwendung von zig Millionen für teure Selbstbeweihräucherungskampagnen offenbar mit falschen Zahlen operieren müssen, um den Wienerinnen und Wiener den Verbleib bei der Wien Energie schmackhaft zu machen. "Tatsache ist, dass man bei einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden 16 Cent und nicht wie von Juznic behauptet 14 Cent pro kWh bezahlt".

Schock verwies in diesem Zusammenhang auf den derzeitigen Billigstbieter "Unsere Wasserkraft", der 15 Cent pro kWh verlangt. Bei einem Wechsel des Versorgers erspart sich ein Wiener Stromkunde 40 Euro. Noch dazu verwendet im Gegensatz zur Wien Energie "Unsere Wasserkraft" keinen Atomstrom. Damit zeigt sich einmal mehr, dass die hohen Strompreise der Wien Energie ungerechtfertigt sind".

"Bürgermeister Häupl ist aufgefordert, die millionenschwere Verschwendung bei den Wien Energie Werbekampagnen sofort zu stoppen und die Strompreise im Gegenzug zu senken", so der FP-Stadtrat abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004