Trunk: Zwei Jahre "Lug und Trug" um den Kärntner Stadion-Bau

Wien(SK) Für die Kärntner SPÖ-Abgeordnete Melitta Trunk ist die Verantwortung für den Vergabeskandal um den Bau des Kärntner EM-Stadions am Mittwoch klar verortbar: "Aus einer Chance für Kärnten wurde die unendliche - und unendlich imageschädigende - Story eines facettenreichen Skandals, für den der Klagenfurter Bürgermeister, der Kärntner Landeshauptmann und der Bundeskanzler die Verantwortung tragen." Entgegen der Politik der SPÖ, die sich seit zwei Jahren für ein "kostengünstiges, funktional wettbewerbsfähiges Projekt als Neubau am alten Standort mit gesicherter Nachnutzung" eingesetzt habe, haben Bürgermeister Scheucher und Landeshauptmann Haider nur "Lug und Trug" verbreitet. Bundeskanzler Schüssel habe dazu, wie auch heute wieder, geschwiegen, so Trunk am Mittwoch im Nationalrat. ****

"Eineinhalb Jahre lang haben sie den Bürgern vorgegaukelt, dass es ein Stadion geben wird, das keinen einzigen Euro Steuergeld kosten wird", zeigte sich Trunk empört. Die vermeintlichen privaten Financiers wurden im monatlichen Rhythmus geoutet, wobei sich einer davon, ein Schweizer, bei näherer Recherche als Postkasten- und adresslos herausstellte.

Alle Versuche der Kärntner SPÖ-Abgeordneten, mit Anfragen an die damalige Sportministerin Riess-Passer, an Finanzminister Grasser und an Bundeskanzler Schüssel die Vorgänge rund um das Stadion zu klären, seien "nebulos, unverbindlich und unkonkret" beantwortet worden. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0035