Hausherr: Nebelwarnanlagen sind keine Verkehrsbeeinflussungsanlagen Ut.: "Viele Lenker nicht mehr in der Lage, Gefahren rechtzeitig zu erkennen"

Wien (PWK150) - "Die schreckliche Massenkarambolage auf der A1
zeigt leider die Schwächen von Nebelwarnanlagen auf. Nur Verkehrsbeeinflussungsanlagen in Verbindung mit einem geschulten Risikobewusstsein können Katastrophen wie die heutige verhindern. Die Bedeutung von "Fahren auf Sicht" muss stärker im Fahrverhalten verankert werden", betont Norbert Hausherr, Obmann des Fachverbands der Fahrschulen in der Wirtschaftskammer Österreich.
Viele Verkehrssicherheitsmaßnahmen der letzten Jahre haben im Grunde genommen den Lenkern immer mehr Selbstverantwortung abgenommen. Ohne Verkehrszeichen sind viele Lenker nicht mehr in der Lage, Gefahren rechtzeitig zu erkennen oder richtig darauf zu reagieren.
Der heutige Unfall im oberösterreichischen Seengebiet hat sich direkt bei einem zehn Kilometer langen Nebelwarn-Bereich ereignet. Alle in den Zusammenstoß involvierten Autofahrer waren über die starke Sichtbehinderung vorgewarnt, trotzdem kam es zur Katastrophe.
Im Gegensatz zu Nebelwarnanlagen können Verkehrsbeeinflussungsanlagen aktiv auf gefährliche Verkehrssituationen reagieren. So ist es z.B. technisch kein Problem, an einer Stelle die vorhandene Sichtweite zu messen und bei geringer Sicht entsprechend weit vorher die Fahrgeschwindigkeit durch Geschwindigkeitsbeschränkungen zu reduzieren.
Aber auch die Informationen sind umsonst, wenn die Lenker ihr Fahrverhalten nicht den geänderten Bedingungen anpassen. Daher ist die Geschwindigkeit im Bereich von Verkehrsbeeinflussungsanlagen zu kontrollieren und Schnellfahrer rigoros zu bestrafen. Das neue Vormerksystem muss die Möglichkeit bieten, Hochrisikolenker speziellen Nachschulungskursen zuzuweisen.

"Immer und überall auf Sicht fahren", appelliert Hausherr. "Kein kompliziertes, störanfälliges Gerät, keine Wissenschaft, sondern banales Grundwissen aus der Fahrschulausbildung ist die effektivste Unfallvermeidung, die es gibt". (HP)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
FV der Fahrschulen
Marcus Reisinger
Tel: +43 (0)5 90 900 3161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005