Rieder: Beschäftigungspolitik hat in Wien oberste Priorität

In Wien ist die Arbeitslosigkeit im Februar doppelt so stark zurückgegangen wie in Österreich gestiegen

Wien (OTS) - "Angesichts der weiterhin steigenden Arbeitslosigkeit in Österreich werden wir selbstverständlich auch in Wien alles daran setzen, durch unsere Standort- und Ausbildungspolitik die Entstehung neuer Arbeitsplätze zu fördern. Wir haben dazu vor wenigen Tagen bei der Klubtagung in Rust ein umfassendes Programm beschlossen, für mehr Wirtschaftswachstum, maximale Beschäftigung und größtmögliche Wertschöpfung. Wir bekennen uns zu dieser politischen Aufgabe, ungeachtet der erfreulichen Tatsache, dass in Wien die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch zurückgeht (- 5,1 Prozent), wie sie in Österreich steigt (+ 2,5 Prozent)", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Dr. Sepp Rieder am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für Februar 2005.

"Wien ist übrigens das einzige Bundesland, in dem die Arbeitslosigkeit zurückgeht und vor allem aber auch das einzige Bundesland, wo auch die Frauenarbeitslosigkeit um 6,5 Prozent gesunken ist. Damit ist der Rückgang bei der Frauenarbeitslosigkeit sogar stärker als bei den Männern
(- 4,2 Prozent). Erfreulich ist auch der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit in den Altersstufen bis 19 Jahre um - 11,7 Prozent. Sowohl die offenen Stellen als auch die offenen Lehrstellen haben im Februar in Wien zugenommen, und zwar um 28,9 Prozent bzw. 18,1 Prozent", so Rieder.

Die Arbeitslosigkeit in Wien sinkt bereits seit August und damit zum 7. Mal in Serie. "Eindeutig ist diese Entwicklung auf die Intensivierung der Betreuungs- und Ausbildungsmaßnahmen in Wien zurückzuführen, die nur möglich sind, weil es in Wien als einzigem Bundesland in Österreich eine Einrichtung wie den WAFF gibt, dem für heuer zusätzliche Finanzmittel von 9,5 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Damit kann der WAFF insgesamt 51,5 Mio. Euro heuer in die Ausbildung und Vermittlung von Wiener Arbeitssuchenden und Beschäftigten investieren. Das Argument der Wiener ÖVP, aus Gründen "der statistischen Wahrheit" auf die Unterstützung und Schulung der Arbeitslosen zu verzichten, ist absurd. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in einer Zeit der steigenden Arbeitslosigkeit Ausbildungs- und Schulungsmaßnahmen zurücknimmt, die Arbeitslosen damit auf der Straße stehen lässt und ihnen nicht hilft, ihre Chancen durch Weiterqualifizierung und Schulung auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern", schloss Rieder.
(Schluss) gaw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wolfgang Gatschnegg
Tel.: 4000/81 845
Handy: 0664/826 82 16
gaw@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022