SP-Woller: "Bezirkskultur ist Ausdruck der Vielfalt der Stadt!"

Wien (SPW-K) - "Die Stadt fördert schon seit vielen Jahren vielfältigste Aktivitäten im Bereich der Bezirkskultur - dass man nicht jedes Projekt einfach auf einen anderen Bezirk übertragen kann, sollte eigentlich auch der Wiener ÖVP einleuchten", reagierte heute der Kultursprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Ernst Woller, auf Aussagen von VP-Salcher. "Es ist die Vielfalt der Stadt, dass es in jedem Bezirk andere Kultur-Projekte gibt."

Beispiele für die Vielfalt der Bezirkskultur seien unter anderem der Aktionsradius Augarten - "ein vorbildliches Projekt der Grätzlkultur", das Kulturnetz in Floridsdorf und Donaustadt, die "Operation Figurini" als Nachfolgeprojekt des erfolgreichen "Unternehmen Capricorn", die Volkstheatertournee in den Außenbezirken, die Gürtelmeile und auch die Bezirksfestwochen, so Woller weiter. "Darüber hinaus wurde im Vorjahr der "Fonds Kunst im öffentlichen Raum" eingerichtet, womit auch qualitative Kunst in den Bezirken ermöglicht wird." Und auch in Schloss Neugebäude gebe es nun - im Gegensatz zur Ära des vorhergehenden Stadtrates - zahlreiche Aktivitäten - "das sollte auch der Wiener ÖVP bekannt sein."

Insgesamt würden Projekte und KünstlerInnen gefördert, die tolle und qualitätsvolle Konzepte haben - "und das lässt sich eben nicht immer an bestimmten Bezirksgrenzen festmachen", so Woller abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006