Gallo: UVP - Novelle bringt Aufwertung für Kärnten

Mehr Sachlichkeit statt medialer Aufregung

Klagenfurt (OTS) - Zu mehr Sachlichkeit in der Diskussion um die neue UVP-Novelle ruft der Freiheitliche Umweltsprecher LAbg. Johann A. Gallo den Kärntner Landtag auf.
"Von einer unannehmbaren ist man jetzt durch sachliche Argumente zu einer gerade noch akzeptablen Kompromissvariante gekommen", so der Freiheitliche Klubobmann-Stellvertreter. Daher werte er die Novelle als Versuch, Vernunft und Angemessenheit der Maßnahmen auch in Umweltbelangen walten zu lassen, ohne unverzichtbare Standards aufzugeben.

Auch wenn die teilweise Schwächung der Anrainerrechte nach wie vor kritisch hinterfragt werden müsse, bedeute das Instrument der Einzelfallprüfung durch die jeweilige Landesregierung für Kärnten eine wichtige Aufwertung und Bestätigung. In Kärnten könne man nämlich selbst am besten entscheiden, was für das Land und die hier lebenden Menschen gut, wichtig und erforderlich sei. Bei den Umwelt-Prüfverfahren der Vergangenheit habe man, sowohl zeitlich wie fachlich betrachtet, bestens gearbeitet. Mit der vom neuen Naturschutzreferenten LH-Stv. Dr. Martin Strutz jetzt vorgenommenen Aufwertung des bisherigen Naturschutzbeirates zum vollwertigen Umweltanwalt des Landes habe Kärnten ein weiteres Mal seine Vorreiterrolle bewiesen. "Dieser konstruktive Weg, Umweltstandards sinnvoll, angemessen und wirksam abzusichern, ist daher zielführender als parteipolitisch orientierte mediale Aufregung", schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
alexandra.grimschitz@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003