GPA zu BA-CA: Grundfrage KV-Zugehörigkeit muss geklärt werden

Solidarität und Zusammenhalt der Belegschaft hat Wirkung gezeigt

Wien (GPA/ÖGB) - "Bevor die Frage der Kollektivvertragszugehörigkeit der BA-CA nicht geklärt ist, kann von dauerhaften und sicheren Lösung im Konflikt um das Dienstrecht in der BA-CA keine Rede sein", kommentiert der für Kollektivvertragspolitik zuständige GPA-Geschäftsbereichsleiter Karl Proyer die Ergebnisse der gestrigen Aufsichtsratssitzung. ++++

Erst wenn der OGH aufgrund des Feststellungsantrages über die Kollektivvertragszugehörigkeit entschieden habe, könne Rechtssicherheit hergestellt werden.

"Grundsätzlich haben aber die jüngsten Entwicklungen in der BA-CA aber gezeigt, dass Zusammenhalt und Solidarität unter der Belegschaft Wirkung gezeigt hat und der Vorstand von seinen ursprünglichen Überlegungen abgehen musste. Die GPA wird auch weiterhin mit ganzer Kraft hinter dem Betriebsrat und der Belegschaft der BA-CA stehen und das vom Vorstand vorgelegte Angebot im Hinblick auf die Auswirkungen auf die Beschäftigten sorgfältig prüfen", so Proyer.

ÖGB, 1. März
2005
Nr. 128

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004