Flächenwidmung im 8. Bezirk: Grüne wollen es schriftlich

Wien (OTS) - Gegen eine geplante Flächenwidmung in der Josefstadt im Bereich Feldgasse, Skodagasse und Alserstraße, die eine zusammenhängende Grünfläche betrifft, protestierten in den letzten Wochen die Wiener Grünen und eine Bürgerinitiative. Sie forderten die Rücknahme dieser Flächenwidmung, die eine Teilbebauung der Fläche hätte erlauben sollen. Vom zuständigen Stadtrat wurde bereits vor Tagen versichert, dass die geplante Flächenwidmung nicht gegen den Willen des Bezirkes und der betroffenen Bevölkerung erfolgen wird. Dienstag übergab der Grüne Umweltsprecher LAbg. Mag. Rüdiger Maresch Protestunterschriften und Stellungnahmen der Josefstädter Bürgerinitiative und der Josefstädter Grünen im Büro des Planungsstadtrates. Sie fordern eine schriftliche Garantie, dass die umstrittene Flächenwidmung in der Skodagasse 13 zurückgenommen wird. Darüber hinaus fordert Maresch mehr Schutz für grüne Innenhöfe vor Verbauung und die Öffnung von bisher nicht öffentlich zugänglichen Grünräumen im 8. Bezirk wie dem Hof des Finanzamtes, des Palais Auersperg oder des begrünten Hofes des Volkskundemuseums.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) js/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 087
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015