Knafl erneuert Forderung nach Erhöhung des Ausgleichszulagen-Richtsatzes für Pensionisten

"Inflation auf Höchststand verlangt rasche Entscheidung, um denen zu helfen, die es brauchen !"

Wien (OTS) - Nach Bekanntgabe der zum zweiten Mal unverändert
hohen Teuerungsrate von 2,9 % für den Monat Jänner erneuert LH-Stv. a.D. Stefan Knafl, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, seine Forderung nach Erhöhung des seit 7 Jahren unter der Armutsgefährdungsschwelle liegenden Ausgleichszulagen-Richtsatzes für Alleinstehende. Von der Bundesregierung wird erwartet, dass eine Entscheidung über die längst fällige Erhöhung des AZ-Richtsatzes für das laufende Jahr 2005 noch vor dem Sommer fällt. Die Zeit drängt nicht nur für alle Betroffenen, deren Pension unter der Armutsgefährdungsschwelle liegt, sondern scheint auch politisch dringlich, da ja ab morgen bereits das Budget für 2006 im Parlament erörtert und dann bis April beschlossen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker
Generalsekretär
Mobil 0699-111 777 16

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001