Ambrozy: Massive Kritik an "Wucher-Notruf"

Feldkirchen: Bürgermeister-Appell an Ärztekammer

Klagenfurt (SP-KTN) - Massive Kritik an der neuen,
kostenpflichtigen Notrufnummer der Kärntner Ärzte kommt heute einmal mehr von Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy: "Die Vorgangsweise, für einen Notruf über einen Euro pro Minute zu verlangen, ist absolut indiskutabel. Die Kärntner Patienten sind schon genug belastet", so Ambrozy, der eine kostenfreie Notrufnummer fordert. Hintergrund des Protestes: Seit 15. Dezember verlangt die Ärztekammer 1,08 Euro pro Anrufminute, bis zu diesem Zeitpunkt erreichten Patienten an Wochenenden und in der Nacht den Arzt kostenlos und unter 141 über das Rote Kreuz.

Gemeinsam mit dem Gesundheitsreferenten machen jetzt auch die SPÖ-Bürgermeister des Bezirkes Feldkirchen, allen voran Bgm. Robert Strießnig, gegen die kostenpflichtige Ärzte-Hotline mobil und appellierten schriftlich an die Kärntner Ärztekammer, den "Abzock-Notruf" einzustellen. In dem Schreiben wird unter anderem die Umwandlung der 0900-Nummer in eine kostenfreie Kurzwahlnummer gefordert. Insbesondere besorgte Eltern, die ihr Telefon zum Schutz ihrer Kinder für kostenpflichtige Telefonnummern gesperrt haben, hätten sich beschwert, begründet Strießnig die bezirksweite Initiative. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001