Molterer: ÖVP-Klub und politische Akademie rufen Felix Ermacora-Menschenrechtspreis ins Leben

ÖVP-Klubobmann gedenkt anlässlich des morgigen 10. Todestages des angesehenen Menschenrechtsexperten

Wien (OTS) - Der ÖVP-Parlamentsklub und die Politische Akademie rufen einen Felix Ermacora-Menschenrechtspreis ins Leben. Die erste Vergabe ist zum 82. Geburtstag Ermacoras am 13. Oktober 2005 geplant, kündigte heute Mittwoch ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer anlässlich des morgigen 10. Todestages Felix Ermacoras an. Er würdigte den Rechtswissenschafter und langjährigen ÖVP-Abgeordneten als "einen der bedeutendsten und angesehensten Menschenrechts- und Staatsrechtsexperten Österreichs, der in der ganzen Welt tätig war". Ermacora habe sich jahrelang für Menschenrechtsfragen im Parlament entscheidend eingesetzt und es verstanden, Wissenschaft und politische Praxis zu verbinden. Ermacora war langjähriger Sonderberichterstatter der UNO-Menschenrechtskommission, sein Wort hatte entsprechendes Gewicht. 1984 erhielt er den bedeutenden Preis für "Lehre der Menschenrechte" der UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO). Zudem war Ermacora Träger des Menschenrechtspreises des Europarates.

Von 1959 bis 1980 und 1984 bis 1987 war Ermacora österreichischer Delegierter zur Menschenrechtskommission der UNO, 1974 deren Präsident. Er untersuchte im Auftrag der UNO die Einhaltung bzw. Verletzung der Menschenrechte in aller Welt. Sein unermüdlicher Einsatz hat schließlich auch zu seiner Krankheit geführt, die er sich während einer Menschenrechtsmission in Afghanistan zuzog und der er schließlich zum Opfer fiel.

Mit dem neuen Förderungspreis sollen Personen, die sich besonders im Bereich der Menschenrechte engagieren, ausgezeichnet werden. Zur Verleihung des Preises wird der "Felix Ermacora-Menschenrechtsverein - Verein zur Wahrung und Förderung der Menschenrechte" mit Sitz in Wien gegründet. Neben der Vergabe des Förderungspreises will der Verein auch Vorträge, Versammlungen und Diskussionsabende zu diesem Thema veranstalten. Die erforderlichen finanziellen Mittel sollen durch Mitgliedsbeiträge, Förderungen und Spenden aufgebracht werden. Als Vereinsobmann wird ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer fungieren, als stellvertretende Obmänner der Präsident der Politischen Akademie, Abg. Dr. Werner Fasslabend, sowie der ÖVP-Menschenrechtssprecher Abg. Matthias Ellmauer. Die konstituierende Generalversammlung ist demnächst vorgesehen.

"Ermacora war in seiner politischen Tätigkeit als Abgeordneter ein besonders respektiertes Mitglied des ÖVP-Parlamentsklubs und überdies wegen seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit in Österreich angesehen", so Molterer. Ermacora gehörte 1971 bis 1990 dem Nationalrat an. Neben seiner Expertise in Fragen der Menschenrechte und des Staatsrechtes war er auch als Wehrsprecher der ÖVP tätig. Jahrzehntelang hat Ermacora als Universitätslehrer sein Wissen der studierenden Jugend zur Verfügung gestellt und sie Staats- und Verwaltungsrecht gelehrt. Molterer: "Ermacora war ein wichtiger Ratgeber zu verschiedenen, vor allem im Rahmen der Vereinten Nationen anhängigen, politischen und rechtlichen Fragen."

Ermacora hat sich zudem mit der Südtirol-Frage intensiv auseinander gesetzt und ist ein Kenner der historischen und politischen Situation gewesen: Er begleitete die langjährigen Gespräche und Verhandlungen zwischen Österreich und Italien. Für ihn war das Selbstbestimmungsrecht für Südtirol ein unverzichtbares Naturrecht.

"Mit vollem Einsatz und aus tiefster Überzeugung hat sich der Menschenrechtsexperte für Frieden und Freiheit sowie für die demokratischen Grundrechte eingesetzt", so Molterer abschließend.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001