ÖAAB-Hoch: WAFF Aktionen als wahlkampftaktische "Eintagsfliegen" ?

Wien (OTS) - Wien (ÖAAB) "Jede Maßnahme, die dazu beiträgt, Arbeitssuchende wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern, ist grundsätzlich zu begrüßen. Es ist aber nicht mit einzelnen einmaligen Aktionen getan, die die Vermutung nahe legen, dass sie nur im Rahmen des 10 Jahre WAFF-Jubiläums erfolgen und gleichsam Teil eines SPÖ Vorwahlgeplänkels sind" , so der ÖAAB Wien Landesgeschäftsführer und WAFF Kuratoriumsmitglied Alfred Hoch in einer Stellungnahme zum WAFF-Programm ´Jobchance´.

Wahlkampftaktische Eintagsfliegen kosten zwar viel Geld, bringen den Arbeitssuchenden aber gar nichts. Um die durch eine verfehlte Wirtschaftspolitik der Wiener SP-Stadtregierung hervorgerufene triste Situation am Wiener Arbeitsmarkt positiv zu beeinflussen, sind nachhaltig wirkende Maßnahmen erforderlich, betont Hoch.
Da es außerdem gelungen ist die WAFF Verantwortlichen von den geplanten großangelegten WAFF 10-Jahres-Selbstbeweihräuchungsfeiern abzubringen, für die sagenhafte 600.000 Euro Feierbudget vorgesehen waren, ist zu erwarten, so Hoch, dass dieses Geld vom WAFF für zusätzliche Maßnahmen zur Arbeitsplatzschaffung in Wien aufgewendet wird.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: 401 43/230
wien@oeaab.at
NEUE Homepage
www.oeaab-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001