Bayr fordert wirksame Maßnahmen gegen den Einsatz von Kindern als SoldatInnen

Bayr unterstützt Forderung von Kofi Annan

Wien (SK) Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Entwicklungszusammenarbeit, unterstützt die Forderung von UN-Generalsekretär Kofi Annan an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nach Maßnahmen gegen den Einsatz von Kindern als SoldatInnen. "Es ist dringend notwendig", so Bayr, "dass endlich wirksame Maßnahmen wie ein Waffenembargo gegen jene Länder, die Menschen- und vor allem Kinderrechte missachten, von der internationalen Staatengemeinschaft beschlossen und auch tatsächlich durchgesetzt werden". ****

Bayr fordert die Außenministerin auf, alle Möglichkeiten auf nationaler und internationaler Ebene aufzugreifen, derartige Schritte voranzutreiben. "Am Beispiel Darfur im Sudan ist deutlich zu erkennen, dass halbherzige Entschlüsse nichts fruchten - Mord und Vertreibung sind dort noch immer an der Tagesordnung", so Bayr.

Als ein weiteres wichtiges Mittel sieht Bayr ein Verbot sogenannter kleiner Waffen an, die sich für die Bewaffnung von Kindern besonders gut eignen. "Die österreichische Entwicklungszusammenarbeit ist hier gefragt bei der Finanzierung von Projekten, die der Reintegration von KindersoldatInnen in eine friedliche Gesellschaft dienen", so Bayr abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007