Pensionen: SP-Haider drängt auf zusätzliche Teuerungsabgeltung

"Erhöhungen" von 16 Cent in zwei Jahren verhöhnen die Aufbaugeneration

Linz (OTS) - Oberösterreichs SPÖ-Landeschef LH-Stv. Erich Haider drängt neuerlich auf eine zusätzliche Teuerungsabgeltung für Pensionen bis zu 1.000 Euro um 15 Euro pro Monat. Die SPÖ fordert auch eine Anhebung des Ausgleichszulagenrichtsatzes für alleinstehende Pensionisten um 15 Euro von derzeit 663 Euro auf 678 Euro. "Viele Pensionistinnen und Pensionisten müssen sich angesichts der Regierungsprogaganda zur Steuerreform verhöhnt vorkommen. Da wird in TV-Werbespots versprochen, man könne sich künftig sogar einen zusätzlichen Italien-Urlaub leisten. Die ÖVP soll einmal den Pensionisten erklären, wie man sich das leisten kann, wenn mit einer Pensionserhöhungen um die 16 Cent in zwei Jahren abgespeist wird?", fragt Oberösterreichs SP-Landesparteichef Erich Haider.

Die jährliche Pensionsanpassung ist schon in den letzten Jahren unter der Inflationsrate geblieben, die Pensionen haben damit real erheblich an Wert verloren. Außerdem ist der Ausgleichszulagenrichtsatz mit 663 Euro niedriger als die untere Schwelle der Armutsgrenze, die bei 675 Euro liegt.

"Die Pensionskürzungen durch die Pensionsreform der Regierung haben die jetzigen Arbeitnehmer ganz massiv getroffen. Durch die völlig unzulängliche Pensionsanpassung werden die ohnehin nicht hohen ASVG-Pensionen weiter gekürzt und noch mehr Menschen in die Armut getrieben". Die vielgepriesene Steuerreform werde den enormen realen Kaufkraftverlust nicht ausgleichen. Bei Netto-Monatspensionen bis 1.000 Euro kommen bestenfalls fünf Euro mehr pro Monat heraus.

Das zeige sich an jeder Menge von Einzelbeispielen. So standen bei einer Pensionistin, die im Jänner 2003 709,72 Euro netto bekommen hatte, im Jänner 2005 ganze 709,88 Euro Pension auf dem Pensionsbescheid. Innerhalb von zwei Jahren wurde ihre Pension damit um 16 Cent erhöht. "Das ist ein Hohn", stellt Haider fest. "Gegen diese soziale Zumutung hilft nur eine zusätzliche Teuerungsabgeltung!".

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001