Landauer: Erhöhung der Sozialhilfe um 0,8 Prozent beschämend!

FPÖ fordert mindestens 2,1 Prozent

Wien (OTS) - Wien, 2005-02-22 (fpd) - Als "beschämend" bezeichnete heute die Wiener FPÖ-Sozialsprecherin, Stadträtin Karin Landauer, die Erhöhung der Sozialhilfe um 0,8 Prozent. "Wir haben den heutigen Vorschlag der Wiener SPÖ-Stadtregierung in der Sitzung des Stadtsenates abgelehnt. Diese marginale Erhöhung bewirkt nicht einmal ansatzweise die Armut in Wien abzufangen".

"Der Armutsbericht stellt fest, dass 70.000 Wienerinnen und Wiener unter der Armutsgrenze leben. Wir hätten uns zumindest eine Erhöhung im Ausmaß der Inflation von 2,1 Prozent erwartet", betonte Landauer, die einen diesbezüglichen Abänderungsantrag für die nächste Sitzung des Wiener Landtages ankündigte. Bis dahin werden die Freiheitlichen versuchen, die zuständige SP-Stadträtin Renate Brauner zu überzeugen. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006