Nur noch wenige Wochen: Tutanchamun - die wohl spektakulärste Ausstellung Deutschlands

Stuttgart (OTS) - Moderation

Eine der spektakulärsten Ausstellungen Deutschlands ist derzeit in Bonn zu sehen. Nach 20 Jahren ist es mit Hilfe des Sponsors Deutsche Telekom erstmals wieder gelungen, den legendären Schatz aus dem Grab des Tutanchamun nach Deutschland zu holen. Er ist einer der bedeutendsten Funde in der Archäologie und wurde 1922 von dem Briten Howard Carter entdeckt. Jahrtausendelang war er vor Grabräubern nahezu verschont geblieben. Susanne Kleine, Sie sind die Projektleiterin der Aufsehen erregenden Ausstellung in Bonn. Warum hält uns gerade der Schatz des Tutanchamun so in Atem?

O-Ton

Ich denke, dass die Geschichte der Entdeckung die unglaubliche Faszination auslöst. Es war ein großes Abenteuer zu damaligen Zeiten und ist ein wenig zu vergleichen mit Schliemann und dem Fund von Troja. Der Schatz des Tutanchamun ist unvorstellbar groß - mit über 5.000 Grabbeigaben, die einzigartig sind auf der Welt. Und so sehen sie in der Ausstellung zum Beispiel diesen wunderschönen, goldenen Eingeweidesarg von Tutanchamun, wunderschöne weiße Alabaster-Gefäße, die wirklich leuchten im Licht. Sie sehen Möbel mit Elfenbein-Intarsien, sie sehen Fayencen, sie sehen Anch-Zeichen, sie sehen Boote, also einen unfassbaren Schatz von enormem Reichtum und Vielfalt. Das ist das, was diese Faszination bis heute ausmacht.

Moderation

Weshalb haben denn die Ägypter damals ihre Toten mit so kostbaren Beigaben begraben?

O-Ton

Die Ägypter hatten damals eine ganz klare Vorstellung vom Jenseits, das heißt, das Leben hörte mit dem Tod nicht auf, sondern es kam ein weiteres, neues Leben hinzu. Und damit der Pharao, der König wirklich gut ausgestattet ist, für das Jenseits, bekam er natürlich alles mit ins Grab, was er auch im Diesseits schon besaß, so dass er im Jenseits eben dieses gute, vollständige Leben führen konnte.

Moderation

Nun ist ja der Tod des Tutanchamun bis heute nicht ganz geklärt, derzeit wird die Mumie des legendären Pharao sogar im Computertomographen untersucht. Was ist denn an Tutanchamun bis heute so spannend?

O-Ton

Ja, Leben und Tod von Tutanchamun sind bis heute immer noch ungeklärt, das ist wie ein ganz spannender Krimi, den wir lesen können. Man weiß halt nur, dass der Pharao sehr jung gestorben ist -vermutlich mit 18 - und sehr schnell, in aller Eile begraben werden musste, was auch die provisorische Grabausstattung sehr schön zeigt. Man weiß aber nicht, ob er an einer plötzlichen Krankheit gestorben ist, ob er ermordet wurde. Und ob wir das Hundertprozentig erfahren werden, das ist noch unklar.

Moderation

War denn dieser Pharao, dessen Grab jetzt so weltberühmt ist, eigentlich ein wichtiger Herrscher?

O-Ton

Tutanchamun war zu damaligen Zeiten sicherlich kein wichtiger Herrscher. Sein Vorgänger Echnaton zum Beispiel hat wesentlich revolutionärer gelebt und gehandelt. Tutanchamun ist nur bekannt geworden durch diesen enormen Grabschatz. Und wir sind wirklich dankbar und sehr stolz darauf, dass wir diesen wunderbaren Schatz hier, dank der Unterstützung unseres Sponsors Deutsche Telekom so wunderbar zeigen können. Wir geben damit dem Besucher die Möglichkeit, in diese Welt ein wenig einzutauchen und ein wenig nachzuvollziehen, welche Pracht und Vielfalt zur damaligen Zeit in Ägypten geherrscht hat.

Moderation

Wenn Sie Lust auf die Ausstellung der Grabbeigaben von Tutanchamun haben, dann klicken Sie am besten rein unter www.telekom.de/tutanchamun-ausstellung. Die Ausstellung "Tutanchamun - Das goldene Jenseits" ist noch bis zum 1. Mai in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Schlenker public relations
Nicole Butz
Telefon: + 49 (0)0711 / 64 97 30
redaktion@schlenker-pr.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001