Pacher bricht eigenes Fairnessabkommen

Sever: Wirtschaftsbund predigt Wasser und trinkt Wein

Klagenfurt (SP-KTN) - WK-Vizepräsident Poldi Sever zeigt sich höchst amüsiert über die Plakatflut und die Materialschlacht, mit der der ÖVP-Wirtschaftsbund derzeit Kärnten überzieht, um seinen Spitzenkandidaten Franz Pacher überdimensional ins Bild zu rücken. Sever: "Vor kurzem noch hat Pacher für sparsame Wahlwerbung plädiert, insbesondere wollte er auf die Plakatflut und eine Materialschlacht verzichten. Seiner eigenen Aussage nach wäre das Geld anderswo besser angelegt - etwa bei der Dotierung des Notfallfonds." Offensichtlich könne sich Pacher aber an diese Aussage schon nach wenigen Wochen nicht mehr erinnern, ist nervös geworden oder er lebe klar nach dem Motto "Wasser predigen - Wein trinken", so Sever.

Sever, Spitzenkandidat des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes, merkt an, dass die Qualität des ÖVP-Wirtschaftsbundprogrammes nicht besser werde, wenn man es in gigantomanischem Format plakatiere und die Unternehmerinnen und Unternehmer mit Massensendungen zuschütte. Poldi Sever abschließend mit einem Augenzwinkern: "Ich hätte einen Vorschlag für eine werbliche Abrüstung: Wenn der ÖVP-Wirtschaftsbund seine Plakatgröße an die Größe von Pachers Engagement für die Klein- und Kleinstunternehmen vor dem Wahlkampf anpassen würde, könnte der Wirtschaftsbund locker mit Briefmarken das Auslangen finden."

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsverband Kärnten
KR Leopold Sever
Tel.: 0664-3205052, Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002