"Neues Volksblatt" Kommentar: "Anstand" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 21. Februar 2005

Linz (OTS) - =

Ein Gesetz gegen die Besteuerung der Atemluft muss
her, weil die SPÖ - wie angeblich aus der Partei zu hören ist - eine Atemluft-Steuer einführen will! Die SPÖ ist gegen so ein Gesetz, ihr Argument: In der SPÖ will ohnehin niemand das Atmen besteuern. Die anderen schreien Zetter und Mordio, weil nur der ein Gesetz ablehnt, der etwas im Schilde führt.
Ein blödes Beispiel, zugegeben, aber so kann man Politik machen; man muss nur unfair und rücksichtslos genug sein und die Wähler für dumm halten.
Sie meinen, so etwas gibt's in Österreich nicht, das Beispiel sei an den Haaren herbeigezogen?
Dann ein anderes Beispiel: Die SPÖ will die Zweidrittel-Mehrheit für Schulgesetze abschaffen. Die ÖVP sagt Ja. Darauf verlangt die SPÖ, dass die Zweidrittel-Mehrheit für die Einführung von Schulgeld beibehalten werden soll. Die ÖVP lehnt das ab, wegen Unsinnigkeit. Die SPÖ schreit Zetter und Mordio, weil die ÖVP - siehe oben.
In Österreich wird, wie Sie sehen, tatsächlich so Politik gemacht. Allerdings nur von der SPÖ. Alle anderen haben - hoffentlich! - genug Anstand und Selbstachtung, dass sie auf solche Methoden verzichten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001