Moser zu Brennerbasistunnel: Gorbach soll sich nicht empören, sondern kleines Einmaleins der Verkehrspolitik lernen

Verlagerung von Strasse auf Schiene ist Kostenfrage und nicht ohne EU zu lösen

OTS (Wien) "BM Gorbach sollte sich weniger empören und viel mehr das kleine Einmaleins der Verkehrspolitik lernen. Die Verlagerung von der Strasse auf die Schiene ist ein Kostenfrage. So lange der Transport auf der Schiene um ein Vielfaches teurer ist als jener auf der Strasse, wird sich nichts ändern", verweist Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen, auf die Fakten in der Causa Brennerbasistunnel. Gorbach hatte sich gestern über das Aufzeigen des Finanzierungsdabakels durch die Verkehrssprecherin der Grünen ‚empört’.

"Das Fiasko des Ärmelkanals beispielsweise ist ein exemplarisches Lernbeispiel. Die Nutzung des Tunnels ist rapide gesunken. Das ist nicht nur, aber auch finanziell gesehen, eine Katastrophe", ergänzt Moser.

Verkehrspolitik ist zunehmend eine Frage der EU-Politik. Wer die europäische Ebene jahrelang verschlampe, bekomme dann auch die entsprechende Rechnung präsentiert. "Die Bundesregierung, allen voran Verkehrminister Gorbach, müssend endlich aufwachen. Ohne Kostenwahrheit im Verkehr können keine Probleme gelöst werden. Und ohne ein inhaltlich-politisches Engagement auf der europäischen Ebene genauso wenig", schließt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin der Grünen, 0664-3457113

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002