"profil": Van der Bellen stellt Bedingungen für Schwarz-Grün

Grünen-Chef sieht Knackpunkt Budget - Einführung der Gesamtschule als Koalitionsvoraussetzung - derzeit jedoch auch klare "Differenzen" mit der SPÖ

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" grenzt sich Grünen-Chef Alexander Van der Bellen scharf von der ÖVP ab: "Eine Koalition kann es mit uns nur dann geben, wenn der grüne Kurswechsel unterstützt wird." Absoluten Vorrang habe die Budgetpolitik. "Die muss klar zugunsten der Bildungs- und Forschungspolitik ausgerichtet werden", so Van der Bellen. Die ÖVP mache derzeit das Gegenteil. Den Kurs der Budgetkonsolidierung würden die Grünen weiterführen. "Budgetdisziplin ist etwas Wichtiges", so Van der Bellen. Eine weitere Koalitionsbedingung wäre die Einführung einer Gesamtschule.

Aber auch mit der SPÖ gebe es derzeit Differenzen, so der Bundessprecher der Grünen: "Wir wollen den Übergang zu einer Berufsarmee. Aber will die SPÖ das auch?" Ein weiteres Problem für Rot-Grün: Die SPÖ könnte auf die "schwarz-blauen Umfärbungen" bloß "rote Recolorierungen" folgen lassen.

Dass Jörg Haider im Zuge des Vergabeverfahrens um das Kärntner EM-Stadion abgehört wurde, glaubt Van der Bellen nicht: "Das ist schon amüsant: Die FPÖ war immer die Partei, die unsere Bedenken gegenüber bürgerrechtlich heiklen Methoden, einfach vom Tisch gewischt hat. Und jetzt schreien sie plötzlich auf?"

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005