"profil": Auslastung der Volksoper auf 73 Prozent gesunken

Direktor Berger führt Einbruch auf den Herbst-Schwerpunkt mit "Entarteter Musik" zurück

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" gibt Volksoper-Direktor Rudolf Berger einen Einbruch der Besucherzahlen bekannt: "Die Auslastung liegt momentan bei 73 Prozent." Während in der vergangenen Saison in den Vorstellungen der Volksoper noch 80,22 Prozent der Plätze besetzt waren, konnte dieses Niveau bislang nicht gehalten werden. "Das ist aber nach einer ersten Saisonhälfte mit dem Schwerpunkt 'Entarteter Musik' nicht zu erwarten und nicht geplant gewesen", so Berger.

Zur Budget-Debatte der Bundestheater sagt Berger gegenüber "profil": "Die Volksoper braucht mehr Geld, das steht fest. Die Politik kann nicht sagen, die Basisabgeltung der Bundestheater wird nicht erhöht, der Staatsoper darf man aber auch nichts wegnehmen. Da erwarte ich mir eine klare Position."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002