VP-Tschirf: SPÖ-Bildungspolitik - Wasser predigen, Wein trinken

Gusenbauer-Aussagen in ZIB 2-Interview demaskieren sich selbst

Wien (OTS) - =

"Wenn Alfed Gusenbauer seine Tochter die elitäre
Privatschule Lycée Francais de Vienne, die nach französischem Schulrecht organisiert ist, besuchen lässt, ist dies sein gutes Recht als Staatsbürger und Vater. Seine Beteuerungen im heutigen ZIB 2-Interview, er habe für seine Tochter keine alternative zweisprachige Schule gefunden und müsse sie deshalb in eine Privatschule schicken, zeugen aber von einer beispiellosen Doppelzüngigkeit", reagierte heute der Klubobmann der ÖVP Wien, Matthias Tschirf auf den Zick-Zack-Kurs des SPÖ-Bundesvorsitzenden in der Bildungspolitik.****

"Das französische Lycée in Wien ist auf eine Schuleinschreibung im frühen Kindesalter angelegt. Diese Schulwahl wird von Eltern wie Alfred Gusenbauer ganz bewusst getroffen", so Tschirf weiter. Gusenbauers Slalomkurs zwischen unbedingter Gesamtschulpräferenz für alle Kinder in Österreich, ohne Wahlmöglichkeit für die Eltern, wie sie vom SPÖ-Chef und der amtsführenden Wiener Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl verlangt wurden, und der eigenen Präferenz für eine gute und teure Privatschule spiegle jedenfalls die politische Unredlichkeit der SPÖ-Positionen wider. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006