Landauer erfreut über verstärkte Kontrolle bei der Abgabe von Drogenersatzmitteln

Missbrauch von retardierteren Morphinen wird eingeschränkt - Dank an Bundesdrogenkoordinator

Wien (OTS) - Wien, 2005-02-16 (fpd) - Sehr erfreut zeigte sich
heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, über die Ankündigung von Bundesdrogenkoordinator Dr. Franz Pietsch, wonach die Abgabe von Drogenersatzmitteln zukünftig verstärkt kontrolliert wird. "Diese Maßnahme ist höchst überfällig und hilft den Missbrauch insbesondere von retardierten Morphinen wie Substitol massiv einzuschränken. Wir danken dem Bundesdrogenkoordinator für sein rasches Handeln", so Landauer.

Betroffen zeigte sich Landauer über diesbezügliche Aussagen des Wiener Drogenbeauftragten Dr. Alexander David, der vor einem politischen Schnellschuss warnte. "Hier geht es nicht um "Politik" sondern um das Leben von jungen Menschen. Gerade in Bezug auf zahlreiche Drogentote in den vergangenen Wochen sind derartige Aussagen mehr als unpassend", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002